img
Stiftung Wagerenhof, Unterstützen

Patenschaft Schlosshügel

Andreas Dürst, Gesamtleiter Stiftung Wagerenhof

16. März 2021

Zusammen mit Fachpersonen bewirtschaften Menschen mit Beeinträchtigung 25 Hektaren Nutzfläche sowie 4 Hektaren Wald. Unter kundiger Anleitung schauen sie zu den Tieren, pflegen die über 100 Obst- und Nuss-Hochstämmer, Beeren- und andere Sträucher. Sie setzen, pikieren, pflanzen, wässern, jäten und legen Wildblumenstreifen an. Kurz, sie sorgen dafür, dass die Landwirtschaft auf dem Schlosshügel ein Ort ist, wo sich Mensch und Tier gerne aufhalten.

«Werden Sie Pate und fördern Sie naturnahe, sinnstiftende Arbeitsfelder für Menschen mit Beeinträchtigung in der Landwirtschaft Schlosshügel.»

Zusammen mit Fachpersonen bewirtschaften Menschen mit Beeinträchtigung 25 Hektaren Nutzfläche sowie 4 Hektaren Wald. Unter kundiger Anleitung schauen sie zu den Tieren, pflegen die über 100 Obst- und Nuss-Hochstämmer, Beeren- und andere Sträucher. Sie setzen, pikieren, pflanzen, wässern, jäten und legen Wildblumenstreifen an. Kurz, sie sorgen dafür, dass die Landwirtschaft auf dem Schlosshügel ein Ort ist, wo sich Mensch und Tier gerne aufhalten.
 

Neben den Pflanzen nehmen Tiere wie Kühe, Schafe, Hühner, Bienen einen besonderen Platz in unserer bio-zertifizierten Landwirtschaft ein. Sie ermöglichen Interaktion, können berührt und beobachtet werden. Gleichzeitig appellieren sie an das Verantwortungsgefühl der Menschen mit Beeinträchtigung. Sie wollen gefüttert, gestriegelt, gestreichelt werden. Die Ställe müssen ausgemistet und das Futter in Form von selbst angebautem Getreide, Gemüse-Rüstreste und Heu herbeigeschafft werden. Weiden sind einzuzäunen, die Eier der Hühner unter dem Label «Huhn mit Bruder» täglich einzusammeln.

Neben sinnstiftenden und inklusiven Arbeitsfeldern liegt der Stiftung Wagerenhof auch die Pflege der Biodiversität und des wertvollen Kulturgutes auf dem Schlosshügel am Herzen. Biologisch produzierte Erzeugnisse wie Obst, Beeren, Tee- und Küchenkräuter werden in der Scheune verarbeitet, die so wieder ihren ursprünglichen Zweck als Ökonomiegebäude erfüllen kann. Ferner schuf man Nischen für Kleintiere wie Echsen, Käfer, Blindschleichen usw. es wurden einheimische Sträucher gesetzt, die Lebensräume für Insekten und Vögel bieten.

Warum benötigen wir Spenden?

Apfellese, Honigschleudern, Kartoffelernte, Beeren und Gemüse einmachen, Kräuter zupfen, trocknen und verpacken, Tomaten dörren, Kraut stampfen, Holz für die Stückholzheizung spalten und vieles mehr. Das alles erfordert nicht nur Arbeitskraft und Begleitung, sondern auch Hilfsmittel, Geräte und Maschinen, um den Menschen mit Beeinträchtigung Inklusion zu ermöglichen.

Warum eine Patenschaft und wie funktioniert sie? 

Eine Patenschaft ist ein langfristiges Engagement, mit dem Sie mit der Landwirtschaft und den Menschen im Wagerenhof verbunden bleiben. Sie erhalten jährlich einen Einzahlungsschein in der Höhe von 150 Franken mit der Bitte um Einzahlung. Die Patenschaft kann jederzeit gekündigt werden.

Wie erfahre ich, was meine Patenschaft bewirkt?

Sie fördern mit Ihrer Patenschaft nicht nur unsere sinnstiftenden Arbeitsfelder nachhaltig, sondern auch die Biodiversität und ein Kulturgut in Ihrer Nähe. Sie erhalten jährlich 4 x kostenlos unsere Wagi-Poscht sowie einen Newsletter mit Informationen zum Einsatz Ihrer Spende.

Kann ich auch anders als mit einer Patenschaft helfen?

Ja. Sie können sich neben einer beliebigen Spende auch im Rahmen von Freiwilligenarbeit in der Landwirtschaft engagieren. Wir benötigen zu Spitzenzeiten wie bei der Apfellese, Kartoffelernte, Beerenlese und mehr jeweils viele helfende Hände.

Kann ich meine Patenschaft oder Spenden von den Steuern abziehen?

Ja. Spenden an unsere gemeinnützige, von Zewo zertifizierte Organisation sind in den meisten Kantonen steuerlich abziehbar. Sie erhalten von uns jeweils Ende Januar eine entsprechende Spendenbestätigung für die Steuerverwaltung.

Wie gehe ich bei Interesse vor?

Bereits mit 12.50 Franken im Monat leisten Sie einen wichtigen Beitrag, damit wir naturnahe Arbeitsfelder in unserer bio-zertifizierten Landwirtschaft Schlosshügel langfristig anbieten und individuellen Bedürfnissen entsprechend anpassen können. Ihre Spende wird direkt für die Menschen mit Beeinträchtigung im Wagerenhof eingesetzt.

Bei Interesse an einer Patenschaft, einer beliebigen Spende oder Freiwilligenarbeit Landwirtschaft nehmen Sie bitte direkt Kontakt auf mit:

Viviane Kauflin-Lyoth, spenden@wagerenhof.ch, Telefon 044 905 13 20

Stiftung Wagerenhof, Asylstrasse 24, 8610 Uster, Vermerk «Patenschaften Schlosshügel», Postkonto 80-2573-0 oder IBAN CH30 0900 0000 8000 2573 0

Immer auf dem Laufenden bleiben? Jetzt zum Wagerenhof-Newsletter anmelden

Werden Sie Pate!