SucheSuche
ImagefilmImagefilm
AktuellesAktuelles
AnlässeAnlässe
SpendenSpenden
WohnenWohnplätze
StellenStellen
DownloadsDownloads
KontaktKontakt

Imagefilm

Aktuelles

Bauprojekt «Dihei»
Der Wagerenhof bietet erwachsenen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung ein liebevolles, bleibendes Zuhause. Dieses Versprechen wollen wir auch in Zukunft halten. Darum passen wir unsere Infrastruktur auf die sich verändernden Bedürfnisse heutiger und künftiger Bewohnerinnen und Bewohner an: Nebst zwei neuen Wohnhäusern mit modernen Einzelzimmern ist die Sanierung des Altbaus vorgesehen. Der Neubau unserer integrativen Kinderkrippe Beluga ist bereits umgesetzt.

 

Falls Sie Fragen zu den laufenden Bauvorhaben haben, kontaktieren Sie bitte:

Veronika Sutter, Stv. Leitung Unternehmenskommunikation, 044 905 13 90, veronika.sutter(at)wagerenhof.ch

Anlässe

 


 Adventswoche im Blumenladen & Gärtnerei, Di, 17. November bis Sa, 21. November


 Tag der offenen Türe, Sa, 30. Januar 2021 (Anmeldung erforderlich)


Spenden helfen uns

 

Die aktuelle Krise bedeutet für Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung und ihre Angehörigen eine besondere Herausforderung und benötigt von uns eine entsprechend intensive Unterstützung. Wir haben die Betreuungsintensität verstärkt, um psychosoziale Auffälligkeiten vermehrt in einer 1:1-Begleitung aufzufangen. Zudem wurde das Therapieangebot aufgestockt, um der seelischen Not der Menschen mit Beeinträchtigung entgegenzuwirken und sie bestmöglich durch diese Krise zu begleiten. Wir sind dankbar für Ihre Spende, die uns hilft, die Mehrbelastung für Therapien, Entspannungsangebote, Freizeitgeräte und erhöhte Betreuungskapazitäten zu meistern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Möchten Sie spenden?

Unser Spendenkonto:

Postcheck 80-2573-0  oder

IBAN CH30 0900 0000 8000 2573 0

Kontakt: Silvia Zäch 044 905 13 20

oder silvia.zaech(at)wagerenhof.ch

So können Sie uns helfen

Projekte
Spendenpools
Sachspenden
Zeitspenden
Legate
Partnerschaften

 

Wohnplätze

 

Der Wagerenhof verfügt über verschiedene Wohngruppenformen, die sich an den Wünschen, Lebenslagen und Bedürfnissen unserer Bewohnerinnen und Bewohner orientieren.

Freie Wohnplätze

Zurzeit sind Wohnplätze auf Normwohngruppen in Zweier- und Einzelzimmern frei. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Kathrin Sommer oder Luzia Ott auf:

aufnahmen(at)wagerenhof.ch
Tel. +41 (0)44 905 15 00

Stellen

Der Ort für Ihre Arbeit

Das Versprechen, das Beste für die Menschen zu geben, die bei uns leben und arbeiten, ist die zentrale Voraussetzung für eine Stelle im Wagerenhof. Mit diesem Versprechen legen wir den Grundstein dafür, dass wir unseren Auftrag gemeinsam und mit Herzblut erfüllen können.

Link zu unseren offenen Stellen
Link zur Initiativbewerbung

Ihre Bewerbung werden wir sorgfältig prüfen. Wenn das, was Sie mitbringen, mit dem übereinstimmt, was wir suchen, steht einem ersten Gespräch nichts im Wege. Bei gewissen Stellen folgt dann allenfalls ein Schnuppereinsatz. Dieser dient der sorgfältigen Überprüfung der gegenseitigen Vorstellungen und Erwartungen.

Kontakte

So erreichen Sie uns

 

Stiftung Wagerenhof
Raum für Menschen mit Beeinträchtigung
Asylstrasse 24
8610 Uster

 

Empfang
info(at)wagerenhof.ch

Tel. 044 905 13 11

 

Event-Office
event-office(at)wagerenhof.ch

Tel. 044 905 13 57

 

Kinderkrippe:
beluga(at)wagerenhof.ch

Tel. 044 905 17 02

 

Spenden

info(at)wagerenhof.ch

Tel. 044 905 13 20

 

Blumenladen & Gärtnerei

Wermatswilerstrasse 24
8610 Uster

Tel. 044 905 16 21

WagiBlog

News, Themen und Meinungen aus der Stiftung Wagerenhof

Was ein Leben mit sich bringt

20 Pflegefachpersonen, 5 Therapeutinnen, ein Ärzteteam und weitere Fachleute sorgen für die Gesundheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Dies in enger Zusammenarbeit mit der Agogik.

Im August dieses Jahres feierte Yvonne Peter ihren 78. Geburtstag. Fit wie sie ist, pflegt Yvonne einen aktiven Lebensstil. Sie geht regelmässig zu Fuss in die Stadt und einmal in der Woche zieht sie ihre Längen im Wagi-Hallenbad. Yvonne gehört zu den fast dreissig Bewohnerinnen und Bewohnern, die über 70 Jahre alt sind. Nicht allen ist eine solch rüstige Verfassung vergönnt. Und auch viele der jüngeren Menschen, die im Wagerenhof leben, sind darauf angewiesen, dass die Institution über einen professionellen Pflegedienst verfügt. Die Stiftung Wagerenhof ist von der kantonalen Gesundheitsdirektion als Pflegeheim anerkannt und diesem Status verpflichtet. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr kümmern sich pflegerisch ausgebildete Mitarbeitende um das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner. Auch in einer Notfallsituation ist eine gute medizinische Versorgung gewährleistet: das Ärzteteam ist jederzeit erreichbar. Dank der Vertrauensbasis und den persönlichen Beziehungen zwischen den Mitarbeitenden und den Bewohnerinnen und Bewohnern ist der Ansatz der ganzheitlichen Pflege gut umsetzbar, die den Menschen in der Gesamtheit seiner körperlichen, seelischen und sozialen Bedürfnisse begreift.

 

Sorgfältige Abklärung beim Eintritt

Wenn die Stiftung Wagerenhof ihren Bewohnerinnen und Bewohnern ein liebevolles, bleibendes Zuhause verspricht, geschieht dies im Bewusstsein, dass dies alles umfasst, was ein Leben mit sich bringen kann – vom Eintritt bis zum Lebensende. In jungen Jahren geht es oft um die Ablösung vom Elternhaus und um den Start ins Erwachsenenleben in einem neuen Umfeld. Bei der Aufnahme in den Wagerenhof werden interdisziplinär und zusammen mit den Angehörigen sorgfältige Abklärungen getroffen: Was ist der Bedarf der neuen Bewohnerin bzw. des neuen Bewohners aus medizinischer-pflegerischer und agogischer Sicht? Wie können wir ihre bzw. seine körperliche und seelische Unversehrtheit sicherstellen? Wie können wir den Menschen als Persönlichkeit möglichst gut unterstützen?

 

Spezifisches Pflege-Knowhow

Die Stiftung Wagerenhof hat in den Jahrzehnten ihres Bestehens ein umfassendes Knowhow in der Pflege von Menschen aufgebaut, die mit einer kognitiven und schweren mehrfachen Beeinträchtigung leben. Viele Bewohnerinnen und Bewohner sind aufgrund einer Schädigung des Gehirns, einer sogenannten Zerebralparese, in verschiedenen Körperfunktionen wie Essen, Trinken, Ausscheidung, aber auch in der Körperpflege oder der Lautsprache eingeschränkt. Über 80 % von ihnen ist es nicht oder nur bedingt möglich, sich verbal mitzuteilen. Hier sind Erfahrung und ein achtsames Beobachten und Wahrnehmen besonders wichtig. Hilfreich ist dabei auch die Methode der EDAAP-Schmerzerfassung*, die es erlaubt, Schmerzen frühzeitig zu erkennen und entsprechende Behandlungen einzuleiten. Wer im Wagerenhof lebt, profitiert von der hausinternen Physiotherapie und dem Angebot der Wassertherapie im hauseigenen Hallenbad. Für psychologische Beratung oder individuelle Hilfsmittel, etwa für speziell gefertigte Spezialschuhe, arbeitet die Stiftung Wagerenhof mit externen Fachstellen zusammen.

 

Bedingungslose Achtung der Würde

Besonders anspruchsvolle Aufgaben und Fragen stellen sich dem Pflegedienst, wenn sich ein Leben seinem Ende zuneigt. Dank seiner Kompetenz in palliativer Pflege kann eine Spitaleinweisung oft vermieden werden, so dass der/die Bewohner/in im vertrauten Umfeld bleiben kann. Die pflegerisch-medizinischen Interventionen zielen auf die Linderung von Schmerzen und weiteren belastenden Symptomen ab und beinhalten auch die psychische, soziale und seelsorgerische Unterstützung. Leitender Gedanke dabei ist die bedingungslose Achtung der Würde des Menschen und die Respektierung seiner Autonomie und Selbstbestimmung.

 

Jetzt den Beitrag teilen!