SucheSuche
AnlässeAnlässe
SpendenSpenden
WohnenWohnplätze
StellenStellen
BroschürenBroschüren
KontaktKontakt

Regeln:

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert. Maximal 200 Zeichen insgesamt. Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche). UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben. +/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren. Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

Anlässe


So, 26. November 2017: Adventssingen in der Stadt- und Regionalbibliothek Uster


Do/Fr, 30. November & 01. Dezember 2017: Der Wagerenhof am Uster-Märt


So, 03. Dezember 2017: Sonntagsbrunch


 

 

Spenden

Jetzt aktuell

 

Sponsorenlauf Lions Club Zürich-Metropol

Der Lions Club Zürich-Metropol lief am Samstag, 23. September 2017 im Wagerenhof für das Projekt «Technologie im Dienste kognitiv beeinträchtigter Menschen - Förderung der persönlichen Autonomie und Teilhabe».

Wir danken allen Läufern, es war wieder wunderschön mit euch! Wir freuen uns auf ein nächstes Mal!

 

Sinnesgarten

So können Sie uns helfen

Projekte
Spendenpools
Sachspenden
Zeitspenden
Legate
Partnerschaften

 

Möchten Sie spenden?

Unser Spendenkonto:

Postcheck 80-2573-0  oder

IBAN CH30 0900 0000 8000 2573 0

Kontakt: Silvia Zäch +41 (0)44 905 13 20

oder info(at)wagerenhof.ch

Wohnplätze

 

Der Wagerenhof verfügt über verschiedene Wohngruppenformen, die sich an den Wünschen, Lebenslagen und Bedürfnissen unserer Bewohnerinnen und Bewohner orientieren.

Freie Wohnplätze

Zurzeit sind Wohnplätze auf Normwohngruppen in Zweier- und Einzelzimmern frei. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Jenny Vismara auf:

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailaufnahmen(at)wagerenhof.ch
Tel. +41 (0)44 905 13 27

Stellen

Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir Sie als

Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir Sie als

Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir Sie als

Für unsere integrative Kinderkrippe mit rund 40 Plätzen suchen wir per 1. April 2018 oder nach Vereinbarung Sie als

Für unsere vielfältige Gastronomie suchen wir per 8. Januar 2018 oder nach Vereinbarung Sie als

Für die Blumenabteilung unserer Gärtnerei suchen wir per 1. Januar 2018 oder nach Vereinbarung Sie als

Für unsere integrative Kinderkrippe suchen wir per 13. August 2018 dich als

Für eine unserer Wohngruppen suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung für ein Jahr oder mindestens sechs Monate eine/-n

Für unsere grosszügige, helle und modern eingerichtete Küche suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung Sie als

Für unseren Pflegedienst suchen wir per 1. März oder nach Vereinbarung Sie als

Broschüren

Zum herunterladen:

Broschüre Kinderkrippe
Jahresbericht 2016
Jahresrechnung 2016
Pflanzenkatalog 2016
 

Broschüren bestellen

Gerne schicken wir Ihnen die Broschüren per Post.
zum Bestellformular

Kontakte

So erreichen Sie uns

 

Stiftung Wagerenhof
Heim für Menschen mit geistiger Behinderung
Asylstrasse 24
8610 Uster

 

Empfang:
info(at)wagerenhof.ch

Tel. +41 (0)44 905 13 11

 

Event-Office:
event-office(at)wagerenhof.ch

Tel. +41 (0)44 905 13 57

 

Kinderkrippe:
beluga(at)wagerenhof.ch

Tel. +41 (0)44 905 17 02

 

Spendenanliegen:

info(at)wagerenhof.ch

Tel. +41 (0)44 905 13 20

 

Blumenladen & Gärtnerei:

Wermatswilerstrasse 24
8610 Uster

Tel. +41 (0)44 905 16 21


Geschichte

Ein Zuhause mit langer Tradition

Ein Zuhause mit langer Tradition

«Die Luft ist voll vom Duft der Lindenblüten, Schwalben fliegen im Sonnenschein ab und zu und Amseln singen ihr altes Lied. Ein solches Haus muss wohnlich, freundlich und sauber sein, viel Raum zu Arbeit und Spiel, viel Sonne und frische Luft haben.» Diese Worte aus den Anfängen der Stiftung Wagerenhof haben ihren schimmernden Glanz bis in die Gegenwart bewahrt.

Das Bild zeigt die schwarzweiss Aufnahme eines grossen Gebäudes. Es ist aus der Vogelperspektive aufgenommen. Um das Gebäude befinden sich Felder und Bäume.

Gründung
Die beiden Gemeinnützigen Gesellschaften des Bezirkes und des Kantons Zürich setzten sich schon 1904 bei der Gründung der Anstalt für geistig behinderte Kinder das Ziel, einen Ort der Geborgenheit, der Entfaltung und der Freude zu schaffen. Auf der Suche nach einem geeigneten Ort trafen sie auf Uster. Hier sei alles vereinigt, was sie brauchten. Eine ruhige Lage in unmittelbarer Nähe eines mächtig aufstrebenden Bezirkshauptortes mit seiner Eisenbahnstation, mit frischer Luft, Sonnenschein und guter Wasserversorgung. Als besonderer Pluspunkt wird eine gemeinnützige, verständnisvolle und opferwillige Bevölkerung erwähnt. Darüber hinaus schenkte ihnen die Gemeinde den Baugrund von 100 Aren für den Bau der Anstalt und gab weitere 69 Aren zum Selbstkostenpreis.

Erweiterung
Im Laufe der Jahre kamen viele Erweiterungsbauten hinzu und so manches hat sich im Wagi-Dörfli verändert. Geblieben ist der Wille, für Menschen mit einer kognitiven, mehrfachen körperlichen Beeinträchtigung ein möglichst natürliches, kontaktfreudiges und erlebnisreiches Lebensumfeld zu schaffen.

Gärtnerei und Kinderkrippe
Zwischen 1998 und 2004 kamen Wohnbauten und die Gärtnerei mit integriertem Blumenladen hinzu. Just zum 100-jährigen Jubiläum im 2004 eröffnete die Stiftung Wagerenhof mit der Beluga eine der schweizweit ganz wenigen integrativen Kinderkrippen für Kinder mit und ohne Beeinträchtigung.

Das Bild zeigt die Farbaufnahme eines grossen Gebäudes. Es ist aus der Vogelperspektive aufgenommen. In der Umgebung des Gebäudes sind mehrere weitere Bauten und Bäume.

Umgestaltung Küche, Wiederaufbau Landwirtschaft
In den Jahren 2007 bis 2008 wurde die Küche in einen hellen Arbeitsort ohne Einschränkungen für Menschen mit Beeinträchtigung umgestaltet. Gleichzeitig erfolgte der Wiederaufbau der Landwirtschaft zu einem modernen Betrieb mit dem Label Bio Suisse, ergänzt von einem Mehrzweckbau mit Wohneinheiten und Atelierräumen.

 

 

Bau des neuen Festsaals
Im Jahr 2009 kam der neue Festsaal hinzu, der als Zentrum für Anlässe und Fachtagungen mitten im Wagi-Dörfli für externe und interne Gäste zur Verfügung steht. Heute hat die Institution bezüglich Öffnung nach innen und aussen und der Umsetzung einer gelebten Inklusion Vorbildcharakter.